Reetdachdecker-Innung Schleswig-Holstein - Handwerk Nordfriesland
Hinweis: Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Erstellung von Besucherstatistiken zu. Weitere Informationen finden Sie in unserem Impressum und in unserer Datenschutzerklärung
Hinweis: Sie nutzen einen veralteten Browser. Wir empfehlen für eine vollumfängliche Nutzung unserer Seite Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge

Reetdachdecker-Innung Schleswig-Holstein

Innungsversammlung der Reetdachdecker am 27.10.2017 mit dem Referenten RA Möbus im Handwerkerhaus in Husum




Die Reetdachkeramikbetonholzmetallbitumensolargründach-Experten von morgen stehen vor der Tür!


130 Dachdeckerlehrlinge haben ihre Gesellenprüfung bestanden.

Tausende von Dächern in Schleswig-Holstein warten nun auf die Erstellung, Reparatur, Wartung und  Sanierung durch diese fleißigen Junghandwerker.

Neumünster / Husum - Die jungen Dachdeckergesellen starten in den neuen Lebensabschnitt bei guter Auftragslage und damit auch besten Beschäftigungsaussichten. Insbesondere diejenigen, die bereits während der Lehrzeit ihr Können und ihre Motivation nicht versteckten, dürften mit „Kusshand“ in ihren Betrieben begrüßt werden. Wie in anderen Berufen sind nämlich auch im Dachdeckerhandwerk gerade die Könner nicht nur gesucht, sondern sogar begehrt. Offiziell als Fachkräftemangel tituliert, zeigt sich hier, welche hervorragenden Chancen sich für junge Menschen im Handwerk eröffnen.

Es gibt wohl kaum einen Baustoff, mit dem das Dachdeckerhandwerk sich nicht befasst. Und es gibt wohl auch kaum ein Bauteil des Hauses, an dem das Know-how der Dachdecker nicht gefragt ist. Aus dem Schieferdeckerhandwerk des 12. Jahrhunderts ist inzwischen das Fachgewerk für die gesamte Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik geworden.

Um den hohen technischen Anforderungen im Dachdeckerhandwerk gerecht zu werden, muss man schon einiges leisten und so ist die bestandene Gesellenprüfung ein starkes Signal für die Betriebe und die Bauherren, aber natürlich auch für Freunde, Verwandte und Nachbarn.

Die im Landesinnungsverband vereinigten Dachdecker-Innungsbetriebe nehmen dies bereits seit über zwanzig Jahren zum Anlass, eine landesweite Freisprechung im Rahmen der NordBau-Messe in Neumünster durchzuführen. Vor rund 500 Gästen überreichte der Obermeister der Reetdachdecker-Innung Schleswig-Holstein, Dachdeckermeister Hans-Hermann Ohm, den drei Junggesellen und einer Junggesellin seines Innungsbezirkes ihre frisch erworbenen Gesellenbriefe. Und die überdurchschnittlichen Leistungen der Innungsbesten wurden zusätzlich mit einem Zunftseidel, Multifunktionswerkzeug oder Buchgeschenk geehrt.

Und so heißt Landesinnungsmeister Torsten Kriedemann aus Mölln die „jungen Wilden des Gesellenjahrgangs 2016“ herzlich willkommen in der Dachdeckerfamilie – was zugleich heißt: Karriere mit Familienanschluss.

Kommt und zeigt, was ihr könnt!



Landesweiter Erfahrungsaustausch kommt Westküste zugute

Der Umgang mit dem natürlichen Werkstoff Reet erfordert allergrößte Sorgfalt. Nur dann kann es seine zahlreichen positiven raumklimatischen, kälte- und wärmedämmenden Eigenschaften voll entfalten und über viele Jahrzehnte hinweg auch behalten. Die Experten der von Obermeister Hans-Hermann Ohm aus Norddeich/Dithmarschen geführten Reetdachdecker-Innung Schleswig-Holstein tauschen besonders eng alle ihre Erfahrungen aus – ein besonderer Vorteil, der damit auch allen Bauherren zu Gute kommt. Durch den landesweiten Verbund fließen somit hier an der Westküste auch jene Erfahrungen mit ein, die Betriebe an der Ostküste sammeln – und natürlich auch umgekehrt.


Der Bau von Häusern mit Reetdächern ist für das Land zwischen den Meeren ungemein prägend und spiegelt viel der Kulturgeschichte Schleswig-Holsteins wider. Originalgetreue Nachbauten gibt es sowohl im Wikingerzentrum Haithabu bei Schleswig als auch im Steinzeitdorf Albersdorf/Dithmarschen. Hier in Nordfriesland erstrahlen zahlreiche historische Gebäude mit einem frischen Reetdach in neuem Glanz, oder die Experten bauen neu, halten sich dabei aber an die Konstruktionen, die von den Originalen her überliefert sind.


An Nord- und Ostsee gibt es sie seit dem Ende der letzten Eiszeit. Damals wurden die Menschen sesshaft, zuerst an den Ufern der Gewässer. Gegen Niederschlag, Wind und Sonne nutzte er das Reet. Er begriff damals schon: Es gibt nichts Besseres.

Bis heute hat es sich als bedeutendes Material zur Dacheindeckung gehalten und erlebt just in diesen Jahren eine Renaissance. Vergessen ist die Phase der Arbeit mit Pappe und Asbestzementplatten. Die Menschen sind viel gesundheitsbewusster geworden und greifen wo es nur geht auf natürliche Materialien zurück. Die Liste der Vorteile von Reet sind lang: Es ist regensicher, schneedicht, frostbeständig, diffusionsfähig, atmungsaktiv, luftfilternd, staubsicher und reguliert die Feuchtigkeit im Haus. Ein Reetdach ist absolut frei von chemischen Zusatzstoffen.


Unter einem Reetdach ist es im Winter warm und im Sommer kühl. Ein Reetdach hält viele Jahrzehnte, ein Grund mehr, dass viele den höheren Anschaffungspreis akzeptieren. Das individuelle Erscheinungsbild eines jeden Gebäudes wird vom Dach geprägt. Baustil und Dach werden zunehmend Ausdruck einer inneren Überzeugung, wobei kein Dach so viel individuellen Charakter ausstrahlt wie ein Reetdach. Jedes ist ein Unikat und behält auch im Alter seine Würde und strahlt einladende Wärme, Behaglichkeit und Gemütlichkeit aus.







Kontakt


Obermeister der Reetdachdecker-Innung Schleswig-Holstein
Hans-Hermann Ohm
Telefon: 04833 8493
E-Mail: ohm-reetdachdeckerei@t-online.de

Stv. Obermeisterin
Katrin Jacobs
Telefon: 04361 1215
E-Mail: info@reetdachkontor.de

Reetdachdecker-Innung Schleswig-Holstein
Süderstraße 97
25813 Husum?

Geschäftsführer
Lutz Martensen
Telefon: 04841 89380
E-Mail: lm@hwnf.de
Kreishandwerkerschaft Nordfriesland Süd
Süderstraße 97
25813 Husum

Partner