Signal Iduna ÔÇô Betriebliche Altersversorgung - Handwerk Nordfriesland
Wir verwenden cookies f├╝r den Login und diesen Hinweis. Die Session-Cookies vom Login l├Âschen sich beim schlie├čen des Browsers automatisch. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerkl├Ąrung.
Hinweis: Sie nutzen einen veralteten Browser. Wir empfehlen f├╝r eine vollumf├Ąngliche Nutzung unserer Seite Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge

Signal Iduna ÔÇô Betriebliche Altersversorgung

Entgeltumwandlung grunds├Ątzlich auch aus Mindestlohn m├Âglich

(M├Ąrz/April 2015) Jeder Arbeitnehmer hat grunds├Ątzlich das Recht, Teile seines Lohns oder Gehalts per Entgeltumwandlung f├╝r seine betriebliche Altersversorgung (bAV) aufzuwenden. Auch wer den gesetzlichen Mindestlohn erh├Ąlt, kann vorbehaltlich tarifvertraglicher Regelungen von diesem Recht Gebrauch machen, so die SIGNAL IDUNA Gruppe, Dortmund/Hamburg.

Mit Inkrafttreten des Mindestlohngesetzes (MiLoG) ist seit Jahresbeginn ein fl├Ąchendeckender Mindestlohn in H├Âhe von 8,50 Euro vorgeschrieben. Dieser gilt grunds├Ątzlich f├╝r alle Arbeitnehmer. Arbeitgebern, die das Gesetz unterlaufen, drohen Strafen von bis zu 500.000 Euro. Ausnahmeregelungen gelten beispielsweise f├╝r Auszubildende, Jugendliche unter 18 ohne abgeschlossene Berufsausbildung oder f├╝r bestimmte Praktika. F├╝r die Einf├╝hrung des Mindestlohns gibt es bestimmte ├ťbergangsfristen.  Ab 1. Januar 2018 darf der dann geltende Mindestlohn in keiner Branche mehr unterschritten werden.

Wie aber vertragen sich das Recht auf Entgeltumwandlung und der Mindestlohn? Laut Betriebsrentengesetz darf grunds├Ątzlich jeder Arbeitnehmer verlangen, dass bis zu vier Prozent der j├Ąhrlichen Beitragsbemessungsgrenze (West) der gesetzlichen  Rentenversicherung seiner bAV zugute kommen. So kann er 2015 j├Ąhrlich bis zu 2.904 Euro steuer- und sozialabgabenfrei investieren. Das MiLoG gestattet dies weiterhin, selbst wenn infolgedessen das verbleibende Entgelt unter den Mindestlohn f├Ąllt.

Wird der Mindestlohn allerdings durch einen Tarifvertrag geregelt, hei├čt es aufgepasst, denn dieser regelt, ob eine Entgeltumwandlung im Einzelnen zul├Ąssig ist. Entscheidend daf├╝r ist, dass im Tarifvertrag eine so genannte ├ľffnungsklausel verankert ist, die die Umwandlung von Tarif- bzw. Mindestlohn vorsieht oder erlaubt.

Die Anhebung der L├Âhne und Geh├Ąlter auf Mindestlohnniveau bedeutet Zusatzkosten f├╝r den Arbeitgeber. Eine bAV durch Entgeltumwandlung erm├Âglicht es, diese Zusatzausgaben zu reduzieren. So sind Beitr├Ąge f├╝r eine Pensionskassenversorgung oder in eine Direktversicherung sowohl f├╝r den Arbeitgeber als auch f├╝r den Arbeitnehmer steuer- und sozialversicherungsfrei. Der Arbeitnehmer erh├Ąlt zus├Ątzlich zu seiner gesetzlichen Rente eine Betriebsrente. Dies bietet sich besondere auch f├╝r Geringverdiener an, deren Rentenanspr├╝che in aller Regel eher gering sind.



Kontakt


Wir sind Partner des Versorgungswerkes
Zum Versorgungswerk

Die B├Ącker-Aufbau-Rente

Eine innovative Regelung zur Altersversorgung:
Hier mehr erfahren

Die Tischler-Rente

Eine innovative Regelung zur Altersvorsorge:
Hier mehr erfahren

Partner