Neue Chancen f√ľr deutsch-d√§nische Kooperationen im Export-Markt - Handwerk Nordfriesland

Wir schätzen Ihre Privatsphäre

Wir und unsere Partner verwenden Technologien wie Cookies oder Targeting und verarbeiten personenbezogene Daten wie IP-Adresse oder Browserinformationen. Wir nutzen diese Technologien, um Ergebnisse zu messen oder unsere Website-Inhalte besser auszurichten. Da wir Ihre Privatsphäre schätzen, bitten wir Sie hiermit um Ihre Einwilligung, die folgenden Technologien zu verwenden:
  • Matomo, Google Maps, Youtube
    Sie können Ihre Einwilligung jederzeit später ändern/widerrufen, indem Sie auf die Schaltfläche Privatsphäre-Einstellungen in der linken unteren Ecke der Seite "Datenschutz" klicken.



    Sie können auch erst unsere Datenschutzerklärung einsehen.
  • Hinweis: Sie nutzen einen veralteten Browser. Wir empfehlen f√ľr eine vollumf√§ngliche Nutzung unserer Seite Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge

    Neue Chancen f√ľr deutsch-d√§nische Kooperationen im Export-Markt



    Neue Chancen f√ľr deutsch-d√§nische Kooperationen im Export-Markt

    Wirtschaftsf√∂rderungen Nordfriesland und Tondern st√§rken ein kooperatives Miteinander der deutsch-d√§nischen Wirtschaftsregion durch aktives Netzwerken auf Schlo√ü Schackenborg    Husum, den 09.04.2019


    HUSUM / TONDERN ‚Äď  Beim diesj√§hrigen Deutsch-D√§nischen Export-Netzwerk gab es handfeste Unterst√ľtzung und n√ľtzliche Tipps aus der Praxis f√ľr Firmen und deren ersten oder auch den n√§chsten Schritt in ausl√§ndische M√§rkte. Dazu trafen sich knapp 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Unternehmen n√∂rdlich und s√ľdlich der Grenze auf Schloss Schackenborg in M√łgeltondern und folgten den Praxisberichten der Redner.

    Das deutsch-d√§nische Projekt Fit4Jobs@WaddenC (F4J) setzt sich aktiv f√ľr einen lebendigen Dialog und ein kooperatives Miteinander in der deutsch-d√§nischen Wirtschaftsregion ein. Das Ziel ist es, Synergien zu nutzen und so die Entwicklung der Standorte voranzutreiben. Unternehmen auf beiden Seiten der Grenze sollen f√ľr ein grenz√ľberschreitendes Arbeiten motiviert und qualifiziert werden. Dar√ľberhinaus m√∂chte die Initiative die ans√§ssigen Wirtschaftsakteure bei der Fachkr√§ftegewinnung unterst√ľtzen. Dies geschieht zum gro√üen Teil durch den Aufbau eines soliden grenz√ľberschreitenden Netzwerkes.

    Tommy Seeberg leitet mit der Firma ‚ÄěHydro Precision Tubing‚Äú gleichzeitig ein deutsches und ein d√§nisches Unternehmen und ist sich sicher, dass die Deutschen von der leichteren und offeneren d√§nischen Mentalit√§t profitieren k√∂nnen, die Dinge engagierter anzugehen. Umgekehrt k√∂nnten sich die D√§nen von den deutschen Kollegen die Disziplin und Gr√ľndlichkeit im Arbeitsleben abschauen. Christoph Vo√ü von ‚ÄěVoss GmbH & Co. KG‚Äú weist darauf hin, dass es unabdingbar ist, die kulturellen Unterschiede des jeweiligen Landes zu beachten und zu respektieren. Damit sind nicht nur die verschiedenen Geschm√§cker und Vorlieben gemeint, sondern insbesondere auch die Notwendigkeit unterschiedlicher Marketingstrategien. So berichtete er √ľber die Erfahrungen beim Aufbau einer Vertriebs-Internetplattform in 7 europ√§ischen L√§ndern. Export-Spezialist Christian Lohse von Adolf Nissen Elektrobau GmbH & Co KG, die in √ľber 60 L√§ndern Road Safety-Systeme aus T√∂nning in die Welt vertreiben, gibt ganz konkret zu Bedenken: ‚ÄěEs ist grob fahrl√§ssig anzunehmen, dass sich die Gepflogenheiten aus dem Heimatmarkt einfach auf ein Nachbarland √ľbertragen lassen.‚Äú

    Einen ganz anderen entscheidenden Knackpunkt in den wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und D√§nemark sieht Prof. Dr. Thomas Ebel von der Syddansk Universit√§t, der von vielen ‚ÄěHidden Champions‚Äú in der Region spricht. Seiner Meinung nach sind auf dem Gebiet der Digitalisierung zuk√ľnftige Investitionen unabdingbar. Einigkeit herrschte dar√ľber, dass die Kommunikation und das Netzwerken zwischen beiden L√§ndern das A und O sind. Die Wirtschaftsf√∂rderung Nordfriesland unterst√ľtzt tatkr√§ftig dabei. ‚ÄěUnser Ziel ist es, m√∂gliche grenz√ľbergreifende Kooperationspartner zusammenzubringen, um sich gegenseitig den Zugang zu Export- und Vertriebswegen auf neuen Absatzm√§rkten zu erleichtern,‚Äú so Dr. Matthias H√ľppauff, Gesch√§ftsf√ľhrer der Wirtschaftsf√∂rderung Nordfriesland.

    Ausgerichtet wurde die Veranstaltung von der Wirtschaftsf√∂rderung Nordfriesland und der T√łnder Kommune zusammen mit Dansk Industri, Unternehmensverband Unterelbe Westk√ľste e. V. und Industrie- und Handelskammer zu Flensburg.
    Die Veranstaltung ist ein Angebot des Interreg5a-Projektes ‚ÄěFit4jobs@WaddenC‚Äú und wird gef√∂rdert durch Interreg Deutschland-Danmark mit Mitteln des Europ√§ischen Fonds f√ľr regionale Entwicklung.

    Kontakt


    Sie haben aktuelle Beitr√§ge oder spezielle Themenw√ľnsche? Wir freuen uns auf ihren Kontakt.

    Handwerk Nordfriesland GmbH
    Redaktion


    E-Mail: redaktion@hwnf.de


    Deutsch-Dänisches Export-Netzwerken auf Schloss Schackenborg / Foto: D.Jensen

    Partner