Strom fĂĽr den Heimathafen - Handwerk Nordfriesland
Wir verwenden cookies für den Login und diesen Hinweis. Die Session-Cookies vom Login löschen sich beim schließen des Browsers automatisch. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hinweis: Sie nutzen einen veralteten Browser. Wir empfehlen für eine vollumfängliche Nutzung unserer Seite Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge

Strom fĂĽr den Heimathafen



  • Erstes Mieterstromprojekt der Stadtwerke Husum erfolgreich
  • „Heimathafen Husum“ kombiniert medizinische und energetische Daseinsvorsorge mit Wohnkomfort
  • Stadtwerke versorgen mit integriertem Konzept zwölf altersgerechte Wohneinheiten plus Arztpraxis mit Strom, Wärme und Mobilität


HUSUM. Der ökologische Ansatz und die Idee der Selbstversorgung haben Silke Schladetzky überzeugt. Für sie ist das Mieterstrom-Angebot der Stadtwerke Husum die perfekte Ergänzung des Konzepts „Heimathafen“. Die Mieterin bewohnt eine von 12 altersgerechten Wohnungen im Husu-mer Heimathafen – ein Mehrfamilienhaus, in dessen Erdgeschoss sich eine Arztpraxis um die me-dizinische Versorgung der Bewohner kümmert. Der Heimathafen ist außerdem das erste großan-gelegte Mieterstromprojekt der Stadtwerke Husum im Landkreis Nordfriesland. „Integriert ist es in ein individuelles Energiekonzept, das wegweisend für das Wohnen der Zukunft ist“, erklärt Benn Olaf Kretschmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Husum. Das Konzept haben die Experten auf die Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten, die sich im Heimathafen fürs Alter einrichten: Die Stadt-werke bieten Mieterstrom aus dem hauseigenen BHKW sowie eine Lademöglichkeit für E-Fahrzeuge an. „Das ist eine der Mobilitätsformen der Zukunft. Da war es für uns klar, dass wir hier ein Angebot für die Bewohner schaffen wollen“, erläutert Rieke Ernst. Gemeinsam mit einem be-freundeten Ehepaar und ihrem Mann, der als Hausarzt die Praxis im Erdgeschoss betreibt, ist sie Initiatorin und Eigentümerin des Heimathafens.

Kosten sparen
Den Wärmebedarf des Gebäudes von 90.000 Kilowattstunden jährlich deckt seit Frühjahr 2019 ein erdgasbetriebenes BHKW mit 5 Kilowatt elektrischer Leistung sowie ein Spitzenlastkessel. Zwei Pufferspeicher mit insgesamt 1.800 Liter Volumen erhöhen die Effizienz der Anlage. Den erwarte-ten Strombedarf des Hauses deckt das BHKW mit über 60 Prozent. Fast alle Mieter des Gebäudes haben sich für den Mieterstrom aus der hauseigenen Erzeugung entschieden. Durch den Wegfall netzgebundener Belastungen sowie KWK-Umlage, Stromsteuer und Konzessionsabgabe ist der Strompreis besonders attraktiv: „Das Contracting macht für uns die Betriebskosten planbar. Wich-tig war uns ein kompetenter und verlässlicher Partner“, betont Rieke Ernst. „Bei den Stadtwerken können wir uns auf ein faires Miteinander verlassen“, fügt sie an. Bei der Messung, Erfassung und Abrechnung der abgenommenen Energiemenge setzen die Stadtwerke auf das Summenzähler-modell mit einem Zweirichtungszähler am Netzanschlusspunkt. Auf diese Weise lässt sich der An-teil des BHKW-Stroms am Gesamtverbrauch des Hauses eindeutig beziffern.

KWK fĂĽr rasche Emissionsminderung
Mehr als 320 angeschlossene Kunden erwärmen die Stadtwerke in der nordfriesischen Stadt bereits mit dezentralen Heizungsanlagen – darunter mehrere Schulen, das Husumer Nordfrieslandmuseum (Nissenhaus) und das Hallenbad. „Wir gestalten die Energiewende in Husum aktiv; Kraft- Wärme-Kopplung ist für uns ein Baustein, um möglichst rasch nachweisliche Emissionseinsparungenzu generieren, die wir im Kampf gegen den Klimawandel brauchen“, betont Benn Olaf Kretschmann.

Strom zum Mitnehmen
Durch die direkte VerfĂĽgbarkeit von Ladeinfrastruktur vor der HaustĂĽr des Heimathafens und den nachbarschaftlichen Austausch steigt dort auch die Bereitschaft fĂĽr ein E-Auto. „Wir engagieren uns fĂĽr die E-Mobilität auf vielfältige Weise und bauen die Infrastruktur in der Region weiter aus“, betont Benn Olaf Kretschmann. Insgesamt 120 Ladesäulen sind auf Betreiben des Husumer Energiedienstleisters in Schleswig-Holstein bereits entstanden. „Elektroautos erhalten beim altersgerechten Wohnen die nötige Mobilität und sind auch wegen ihres gĂĽnstigen Unterhalts fĂĽr Menschen in der zweiten Lebenshälfte interessant“, erläutert er. Einige Bewohner des Heimathafens haben beim Umzug ihr Fahrzeug abgegeben. „Carsharing ist da eine gute Möglichkeit, trotzdem mobil zu bleiben“, findet auch Mieterin Silke Schladetzky. Ein solches Angebot prĂĽft man  derzeit auch bei den Stadtwerken.


Mehr zu den Stadtwerken Husum: www.stadtwerke-husum.de
Mehr zum Heimathafen Husum: www.heimathafen-husum.com

Kontakt


Sie haben aktuelle Beiträge oder spezielle Themenwünsche? Wir freuen uns auf ihren Kontakt.

Handwerk Nordfriesland GmbH
Redaktion


E-Mail: redaktion@hwnf.de

Besuchen Sie auch


Partner