Internetkriminalität immer häufiger - Handwerk Nordfriesland

Wir schätzen Ihre Privatsphäre

Wir und unsere Partner verwenden Technologien wie Cookies oder Targeting und verarbeiten personenbezogene Daten wie IP-Adresse oder Browserinformationen. Wir nutzen diese Technologien, um Ergebnisse zu messen oder unsere Website-Inhalte besser auszurichten. Da wir Ihre Privatsphäre schätzen, bitten wir Sie hiermit um Ihre Einwilligung, die folgenden Technologien zu verwenden:
  • Matomo, Google Maps, Youtube
    Sie können Ihre Einwilligung jederzeit später ändern/widerrufen, indem Sie auf die Schaltfläche Privatsphäre-Einstellungen in der linken unteren Ecke der Seite "Datenschutz" klicken.



    Sie können auch erst unsere Datenschutzerklärung einsehen.
  • Hinweis: Sie nutzen einen veralteten Browser. Wir empfehlen f√ľr eine vollumf√§ngliche Nutzung unserer Seite Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge

    Internetkriminalität immer häufiger



    Cyberangriffe ‚Äď die untersch√§tzte Gefahr
    IT-Sicherheitsvorkehrungen mit Luft nach oben


    Jedes dritte kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wurde bereits Opfer von Cyber-Kriminellen. Elf Prozent sogar mehrfach. Erstaunlicherweise sch√§tzen gerade KMU das Risiko f√ľr sich als sehr gering ein. Das ergaben Erhebungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und der SIGNAL IDUNA.

    Gerade im Mittelstand nimmt das Problem von Internetangriffen zu: Drei Viertel der registrierten Cyber-Angriffe ereigneten sich im vergangenen Jahr. Vor allem Kleinstunternehmen halten sich f√ľr zu unbedeutend, um in den Fokus von Cyber-Kriminellen zu geraten. Dies st√ľtzt auch eine aktuelle Studie im Auftrag der SIGNAL IDUNA. So wurde zwar bereits jeder f√ľnfte Handwerksbetrieb schon einmal Opfer von Cyber-Kriminellen, doch sch√§tzen nach wie vor rund 75 Prozent die Gefahr als gering ein. 68 Prozent halten ihre Daten f√ľr zu uninteressant. Ein Trugschluss, denn Online-Terminkalender zum Beispiel geben Aufschluss √ľber zahlreiche personenbezogene Daten.

    Mit der Sorglosigkeit einher gehen oft laxe Sicherheitsvorkehrungen. Auch hier gilt: Je kleiner das Unternehmen, desto mehr werden Pr√§ventionsma√ünahmen auf die leichte Schulter genommen. So verschl√ľsselt nur eine Minderheit ihre Daten, und in der Mehrzahl der KMU sind private Endger√§te in der Unternehmens-IT zugelassen.

    Und auch die Sensibilisierung der Mitarbeiter l√§sst nicht selten zu w√ľnschen √ľbrig. Immerhin erfolgten an die 60 Prozent der erfolgreichen Angriffe √ľber Emails: Ein unbedachter Klick auf einen Link oder das √Ėffnen eines Anhangs unbekannter Herkunft kann weitreichende Folgen haben. Das eigentliche Klischee einer Cyber-Attacke, der Angriff durch Hacker, ist mit einem Anteil von deutlich unter 20 Prozent eher selten.

    Unbek√ľmmertheit in Sachen Pr√§vention und Sicherheit kann richtig ins Geld gehen. Das umfasst nicht nur die Kosten f√ľr Aufkl√§rung und Datenwiederherstellung, sondern vor allem f√ľr die Betriebsunterbrechung. Umso mehr sollten entsprechende Cyber-Versicherungen Teil des betrieblichen Risikomanagements sein. Wer seine grundlegenden Hausaufgaben in Sachen IT-Sicherheit macht, senkt nicht nur deutlich das Risiko, Opfer von Cyber-Kriminellen zu werden. In der Regel ist dies auch die Eingangsvoraussetzung, um sich √ľberhaupt gegen Cyber-Kriminalit√§t versichern zu k√∂nnen.

    Die SIGNAL IDUNA hat zusammen mit der Perseus Technologie GmbH, Berlin, den digitalen Schutzschild f√ľr Gewerbekunden entwickelt. Der Schutzschild umfasst drei Verteidigungslinien: Vorkehrungen zur IT-Sicherheit, Pr√§ventionsma√ünahmen sowie einen leistungsstarken Cyber-Versicherungsschutz. Versichert sind Verm√∂genssch√§den aufgrund einer Informationssicherheitsverletzung wie Datendiebstahl, -manipulation oder Cyberspionage.

    Kontakt


    Sie haben aktuelle Beitr√§ge oder spezielle Themenw√ľnsche? Wir freuen uns auf ihren Kontakt.

    Handwerk Nordfriesland GmbH
    Redaktion


    E-Mail: redaktion@hwnf.de

    Besuchen Sie auch

    Partner