Diskussion in der Fleischindustrie - Handwerk Nordfriesland

Wir schätzen Ihre Privatsphäre

Wir und unsere Partner verwenden Technologien wie Cookies oder Targeting und verarbeiten personenbezogene Daten wie IP-Adresse oder Browserinformationen. Wir nutzen diese Technologien, um Ergebnisse zu messen oder unsere Website-Inhalte besser auszurichten. Da wir Ihre Privatsphäre schätzen, bitten wir Sie hiermit um Ihre Einwilligung, die folgenden Technologien zu verwenden:
  • Matomo, Google Maps, Youtube
    Sie können Ihre Einwilligung jederzeit später ändern/widerrufen, indem Sie auf die Schaltfläche Privatsphäre-Einstellungen in der linken unteren Ecke der Seite "Datenschutz" klicken.



    Sie können auch erst unsere Datenschutzerklärung einsehen.
  • Hinweis: Sie nutzen einen veralteten Browser. Wir empfehlen f√ľr eine vollumf√§ngliche Nutzung unserer Seite Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge

    Diskussion in der Fleischindustrie



    Der in den Neunziger Jahren eingeschlagene Weg der Lebensmittelindustrie bewahrheitet sich immer mehr als eine Minderung der Wertsch√§tzung f√ľr das einzelne Produkt. Besonders deutlich wird es wohl auf dem Fleisch-Sektor. Derzeit kursieren erschreckende Meldungen √ľber die Ausbreitung des Corona-Virus innerhalb der industrialisierten Schlachth√∂fe und fleischverarbeitenden Betriebe. Auswirkungen der Billig-Fleisch-Produktion und schlechten Unterkunftsbedingungen der Arbeiter von Zerlegungsbetrieben. Heute Morgen im Deutschlandfunk ein informativer Beitrag zu diesem Thema.
    "Wir ben√∂tigen einen Systemwandel", so die Agraringenieurin Dr. Andreas Fink-Ke√üler, welche in diesem Kontext eine Schneise f√ľr das echte Handwerk schl√§gt. "Es ist unm√∂glich, die aktuelle Anzahl der Schlachtungen auf handwerkliche Art vorzunehmen. Wir sind als Gesellschaft eingeladen auf unseren Konsum zu blicken und zur√ľck zu kommen zu Wertsch√§tzung und bewusstem Konsumverhalten." Nur so lassen sich Handwerk, Tierschutz, Wirtschaftlichkeit und humanit√§re Arbeitsbedingungen vereinbaren. Dumpingpreise eines der elementarsten Lebensmittel unseres Zeitalters, torpedieren die Wertsch√§tzung der Erzeuger und Tiere. Umdenken ist angesagt um durch Einsatz des Handwerks sowie Produktion, aus Fleisch wieder ein allumfassendes Qualit√§ts- und Genu√ülebensmittel zu machen.


    Kontakt


    Sie haben aktuelle Beitr√§ge oder spezielle Themenw√ľnsche? Wir freuen uns auf ihren Kontakt.

    Handwerk Nordfriesland GmbH
    Redaktion


    E-Mail: redaktion@hwnf.de


    Partner