An die Hobel, fertig - freigesprochen! - Handwerk Nordfriesland
Wir verwenden cookies f├╝r den Login und diesen Hinweis. Die Session-Cookies vom Login l├Âschen sich beim schlie├čen des Browsers automatisch. Zur Besucherauswertung nutzen wir Matomo. Weitere Informationen und die M├Âglichkeit die Erfassung abzuschalten finden Sie in unserer Datenschutzerkl├Ąrung.
Hinweis: Sie nutzen einen veralteten Browser. Wir empfehlen f├╝r eine vollumf├Ąngliche Nutzung unserer Seite Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge

An die Hobel, fertig - freigesprochen!





In ihren Augen zeigte sich  grenzenlose Freude. Denn: 40 Neu-Gesellen und Facharbeiter im Tischlerhandwerk Nordfriesland durften am 25. Juni im Theodor-Sch├Ąfer-Berufsbildungswerk (TSBW Husum) ihre Zeugnisse nebst Gesellenbrief in Empfang nehmen. 
Besondere Zeiten bedingen spezielle Vorgehensweisen. So gab es in diesem Jahr nicht wie ├╝blich eine feierliche Freisprechung der jungen Frauen und M├Ąnner, sonder lediglich Gl├╝ckw├╝nsche des Obermeisters Oke Martensen nebst Lehr- und Pr├╝fungspersonal sowie Dokumentenvergabe auf Abstand.
S├Ânke Dethlefsen, Vorsitzender des Pr├╝fungsausschusses durfte den stolzen Junghandwerkern die hei├čersehnten Dokumente ├╝berreichen. 
Die R├Ąumlichkeiten des TSBW waren aufgrund ihrer Gro├čz├╝gigkeit pr├Ądestiniert, um die Zeremonie unter Einhaltung aller coronabedingten Hygiene- und Schutzma├čnahmen durchzuf├╝hren. Und als Kooperationspartner des Handwerk in Nordfriesland auch hocherfreut, diesen abgespeckten Festakt in den Hallen der Einrichtung auszurichten. Zudem bildet das TSBW selber Fachpraktiker im Tischlerhandwerk aus.  
Deutlich sp├╝rbar war die  erste Aufregung , als die Pr├╝flinge ihre Gesellenst├╝cke in den holzverarbeitenden Werkst├Ątten des TSBW zur Begutachtung durch den Pr├╝fungsausschuss anliefern mussten. Auch hier gelten strenge Regularien. Nicht nur das Werkst├╝ck an sich wird in Augenschein genommen, sondern auch die Sorgf├Ąltigkeit beim Transport sowie P├╝nktlichkeit der jungen Handwerker. Denn Zuverl├Ąssigkeit und Verbindlichkeit gestalten die Pers├Ânlichkeit eines guten Tischlers ebenso, wie die Qualit├Ąt seiner handwerklichen T├Ątigkeit. 
Von traditionell bis extravagant war auch in diesem Jahrgang alles vertreten. Mit dem besten Werkst├╝ck konnte Tjorge Hansen ├╝berzeugen. Sein Schreibtisch mit moderner Intarsienarbeit vereint das solide Material Eichenholz mit der modernen Komponente Epoxidharz. Au├čerordentlich in der Idee und Umsetzung. So beeindruckend, dass der junge Neu-Geselle f├╝r den Leistungswettbewerb des Handwerks vorgeschlagen wurde. Im Gesamtergebnis ├╝berzeugte Felix Putz, der in der Tischlerei des Kreishandwerksmeisters Rolf Hansen gelernt hat. 
Auch f├╝r das Lehrpersonal und die Mitglieder des Pr├╝fungsausschusses ist es jedes Mal spannend zu sehen, welche Ideen die Sch├╝tzlinge haben und diese nach einer Lehrzeit von dreieinhalb Jahren eigenst├Ąndig verwirklichen k├Ânnen. Denn auch im konservativen Handwerk gilt: Kreativit├Ąt und Individualit├Ąt schafft Vorsprung.
Wer innovative Ideen pr├Ąsentieren kann und mit viel Empathie Kunden in ihren W├╝nschen wahrnimmt um sie auf dem Weg zum Wunschm├Âbel zu begleiten, Fenster, Haust├╝r oder passgenaue K├╝chen fertigt, hat das beste Fundament f├╝r eine Karriere in seiner Branche. 
Weitere Informationen zum Tischlerhandwerk und allen in Nordfriesland organisierten Innungen sowie deren Betriebe, sind unter www.handwerknordfriesland.de zu finden.Ebenso wie eine Bildgalerie mit allen Jung-Gesellen des Abschlu├č-Jahrgangs 2020. Diese jungen Menschen tragen eine Botschaft in die Welt: Handwerk hat Zukunft und kreative, innovative K├Âpfe! 
Wir begl├╝ckw├╝nschen alle Neu-Gesellen f├╝r ihre Leistungen und freuen uns auf eine pers├Ânliche Erfolgsgeschichte im Handwerk Nordfriesland.

Hier zu finden sind die Neu-Gesellen und ihre Fotos!



Kontakt


Sie haben aktuelle Beitr├Ąge oder spezielle Themenw├╝nsche? Wir freuen uns auf ihren Kontakt.

Handwerk Nordfriesland GmbH
Redaktion


E-Mail: redaktion@hwnf.de


Partner