RĂŒckenschulung bei den Tischler-Lehrlingen - Handwerk Nordfriesland

Wir schÀtzen Ihre PrivatsphÀre

Wir und unsere Partner verwenden Technologien wie Cookies oder Targeting und verarbeiten personenbezogene Daten wie IP-Adresse oder Browserinformationen. Wir nutzen diese Technologien, um Ergebnisse zu messen oder unsere Website-Inhalte besser auszurichten. Da wir Ihre PrivatsphÀre schÀtzen, bitten wir Sie hiermit um Ihre Einwilligung, die folgenden Technologien zu verwenden:
  • Matomo, Google Maps, Youtube
    Sie können Ihre Einwilligung jederzeit spÀter Àndern/widerrufen, indem Sie auf die SchaltflÀche PrivatsphÀre-Einstellungen in der linken unteren Ecke der Seite "Datenschutz" klicken.



    Sie können auch erst unsere DatenschutzerklÀrung einsehen.
  • Hinweis: Sie nutzen einen veralteten Browser. Wir empfehlen fĂŒr eine vollumfĂ€ngliche Nutzung unserer Seite Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge

    RĂŒckenschulung bei den Tischler-Lehrlingen



    Man kann nicht frĂŒh genug damit anfangen

    Wer kennt es nicht. Erst bei körperlichen Beschwerden wird der Weg zum Arzt gesucht. Umso wichtiger ist es, besonders in körperlich anspruchsvollen Berufen frĂŒhzeitig mit geeigneten Übungen vorzubeugen. Anke Fuchs, Mitarbeiterin der IKK – Die Innovationskasse, ist in diesem Bereich seit vielen Jahren unterwegs. Auch den Tischlerlehrlingen aus dem 1. Lehrjahr erlĂ€uterte sie GrundsĂ€tzliches zur Schonung des RĂŒckens. „Wir wollen möglichst frĂŒh junge Menschen erreichen. Sie erlernen einen Beruf und gewöhnen sich schnell falsche Körperhaltungen an“, so Fuchs. Den Lehrlingen selbst war das Thema RĂŒckenbeschwerden nicht neu. Davon berichtete fast jeder.

    Fuchs erlĂ€uterte in ihrem einstĂŒndigen Vortrag nicht nur die Funktionsweise der WirbelsĂ€ule, sondern auch das Zusammenspiel der Muskeln im Körper. Und sie zeigte Übungen zur StĂ€rkung der tiefliegenden Muskelgruppen im unteren RĂŒckenbereich. „Wenn man die gezeigten Übungen einmal am Tag macht, hat man die erforderliche Spannung im RĂŒcken fĂŒr die nĂ€chsten 24 Stunden aufgebaut“, sagte Fuchs. Und das Gute: „Wenn man einen Monat lang jeden Tag die Übung macht, geht die Haltung automatisch in die BewegungsablĂ€ufe ein. Das wurde wissenschaftlich bewiesen.“ Eine Übung wohlgemerkt, dir nur 45 Sekunden in Anspruch nimmt.

    Weitere Tipps und Übungen zum Thema Haben und Tragen von GegenstĂ€nden rundeten den Vortrag ab. Und dieser gefiel den Lehrlingen. „Ich glaube schon, dass die Übungen wirklich etwas bewegen. Und der Aufwand ist minimal“, betonte Jakob Lengerke (Christian SchĂ€fer, Flensburg). Und auch Paul Struwe (Timo Jacobsen, Sylt), bekannte, dass „man prĂ€ventiv einfach zu wenig macht. Wir haben heute gesehen, dass auf recht einfache Art RĂŒckenproblemen vorgebeugt werden kann.“

    Das, was Anke Fuchs in NiebĂŒll zeigte, richtet sich als kostenfreies Angebot an Innungsbetriebe und an LehrgĂ€nge im Bereich der ĂŒberbetrieblichen Ausbildung. „Wir möchten das organisierte Handwerk stĂ€rken. Deshalb ist dies ein kostenfreies Angebot der IKK an alle Innungsbetriebe, die ich bei Bedarf auch gerne besuche. Und wenn wir, wie hier in NiebĂŒll, mit dem Angebot auch die JĂŒngeren im Handwerk erreichen, ist es umso besser.“


    AH
    NĂ€here Info:
    IKK – die Innovationskasse
    Anke Fuchs
    Referentin Kontaktmanagement Handwerk
    Tel.:      04331 345-727
    Mobil:     0171 2744179


    Kontakt


    Sie haben aktuelle BeitrĂ€ge oder spezielle ThemenwĂŒnsche? Wir freuen uns auf ihren Kontakt.

    Handwerk Nordfriesland GmbH
    Redaktion


    E-Mail: redaktion@hwnf.de




    Partner