R√ľckenschulung bei den Tischler-Lehrlingen - Handwerk Nordfriesland

Wir schätzen Ihre Privatsphäre

Wir und unsere Partner verwenden Technologien wie Cookies oder Targeting und verarbeiten personenbezogene Daten wie IP-Adresse oder Browserinformationen. Wir nutzen diese Technologien, um Ergebnisse zu messen oder unsere Website-Inhalte besser auszurichten. Da wir Ihre Privatsphäre schätzen, bitten wir Sie hiermit um Ihre Einwilligung, die folgenden Technologien zu verwenden:
  • Matomo, Google Maps, Youtube
    Sie können Ihre Einwilligung jederzeit später ändern/widerrufen, indem Sie auf die Schaltfläche Privatsphäre-Einstellungen in der linken unteren Ecke der Seite "Datenschutz" klicken.



    Sie können auch erst unsere Datenschutzerklärung einsehen.
  • Hinweis: Sie nutzen einen veralteten Browser. Wir empfehlen f√ľr eine vollumf√§ngliche Nutzung unserer Seite Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge

    R√ľckenschulung bei den Tischler-Lehrlingen



    Man kann nicht fr√ľh genug damit anfangen

    Wer kennt es nicht. Erst bei k√∂rperlichen Beschwerden wird der Weg zum Arzt gesucht. Umso wichtiger ist es, besonders in k√∂rperlich anspruchsvollen Berufen fr√ľhzeitig mit geeigneten √úbungen vorzubeugen. Anke Fuchs, Mitarbeiterin der IKK ‚Äď Die Innovationskasse, ist in diesem Bereich seit vielen Jahren unterwegs. Auch den Tischlerlehrlingen aus dem 1. Lehrjahr erl√§uterte sie Grunds√§tzliches zur Schonung des R√ľckens. ‚ÄěWir wollen m√∂glichst fr√ľh junge Menschen erreichen. Sie erlernen einen Beruf und gew√∂hnen sich schnell falsche K√∂rperhaltungen an‚Äú, so Fuchs. Den Lehrlingen selbst war das Thema R√ľckenbeschwerden nicht neu. Davon berichtete fast jeder.

    Fuchs erl√§uterte in ihrem einst√ľndigen Vortrag nicht nur die Funktionsweise der Wirbels√§ule, sondern auch das Zusammenspiel der Muskeln im K√∂rper. Und sie zeigte √úbungen zur St√§rkung der tiefliegenden Muskelgruppen im unteren R√ľckenbereich. ‚ÄěWenn man die gezeigten √úbungen einmal am Tag macht, hat man die erforderliche Spannung im R√ľcken f√ľr die n√§chsten 24 Stunden aufgebaut‚Äú, sagte Fuchs. Und das Gute: ‚ÄěWenn man einen Monat lang jeden Tag die √úbung macht, geht die Haltung automatisch in die Bewegungsabl√§ufe ein. Das wurde wissenschaftlich bewiesen.‚Äú Eine √úbung wohlgemerkt, dir nur 45 Sekunden in Anspruch nimmt.

    Weitere Tipps und √úbungen zum Thema Haben und Tragen von Gegenst√§nden rundeten den Vortrag ab. Und dieser gefiel den Lehrlingen. ‚ÄěIch glaube schon, dass die √úbungen wirklich etwas bewegen. Und der Aufwand ist minimal‚Äú, betonte Jakob Lengerke (Christian Sch√§fer, Flensburg). Und auch Paul Struwe (Timo Jacobsen, Sylt), bekannte, dass ‚Äěman pr√§ventiv einfach zu wenig macht. Wir haben heute gesehen, dass auf recht einfache Art R√ľckenproblemen vorgebeugt werden kann.‚Äú

    Das, was Anke Fuchs in Nieb√ľll zeigte, richtet sich als kostenfreies Angebot an Innungsbetriebe und an Lehrg√§nge im Bereich der √ľberbetrieblichen Ausbildung. ‚ÄěWir m√∂chten das organisierte Handwerk st√§rken. Deshalb ist dies ein kostenfreies Angebot der IKK an alle Innungsbetriebe, die ich bei Bedarf auch gerne besuche. Und wenn wir, wie hier in Nieb√ľll, mit dem Angebot auch die J√ľngeren im Handwerk erreichen, ist es umso besser.‚Äú


    AH
    Nähere Info:
    IKK ‚Äď die Innovationskasse
    Anke Fuchs
    Referentin Kontaktmanagement Handwerk
    Tel.:      04331 345-727
    Mobil:     0171 2744179


    Kontakt


    Sie haben aktuelle Beitr√§ge oder spezielle Themenw√ľnsche? Wir freuen uns auf ihren Kontakt.

    Handwerk Nordfriesland GmbH
    Redaktion


    E-Mail: redaktion@hwnf.de




    Partner