Abmahnungen durch Berliner Anwalt - Handwerk Nordfriesland

Wir schätzen Ihre Privatsphäre

Wir und unsere Partner verwenden Technologien wie Cookies oder Targeting und verarbeiten personenbezogene Daten wie IP-Adresse oder Browserinformationen. Wir nutzen diese Technologien, um Ergebnisse zu messen oder unsere Website-Inhalte besser auszurichten. Da wir Ihre Privatsphäre schätzen, bitten wir Sie hiermit um Ihre Einwilligung, die folgenden Technologien zu verwenden:
  • Matomo, Google Maps, Youtube
    Sie können Ihre Einwilligung jederzeit später ändern/widerrufen, indem Sie auf die Schaltfläche Privatsphäre-Einstellungen in der linken unteren Ecke der Seite "Datenschutz" klicken.



    Sie können auch erst unsere Datenschutzerklärung einsehen.
  • Hinweis: Sie nutzen einen veralteten Browser. Wir empfehlen fĂĽr eine vollumfängliche Nutzung unserer Seite Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge

    Abmahnungen durch Berliner Anwalt



    Sehr geehrte Damen und Herren,
    liebe Mitglieder,

    in Anlehnung an die Abmahnwelle zu Google Fonts mahnt aktuell ein Berliner Anwalt den Einsatz von US-Tools bei der Versendung von Newslettern (z.B. Klaviyo und Mailchimp) ab. Beanstandet wird dabei, dass Programme für die Versendung von E-Mail-Newslettern eingesetzt wurden, deren mögliche Serverstandorte sich in den USA befinden. Nach Auffassung des Anwalts ist diese personenbezogene Datenverarbeitung in den USA rechtswidrig. Sollten auch Kfz-Unternehmen von solchem Auskunftsersuchen und Abmahnungen betroffen sein, ist von einer vorschnellen Erfüllung der Forderungen (insbes. Zahlung) abzuraten und die Einholung von fachkundigem Rechtsrat unbedingt zu empfehlen.

    Zur Vorgehensweise: Eine Person aus Wien meldet sich für den Newsletter eines Unternehmens an. Im weiteren Verlauf erhält diese mit Hilfe eines Newsletter-Tools (z.B. Mailjet, Mailchimp oder Klaviyo) per Mail den angeforderten Newsletter. Der Betroffene bittet dann nach Art. 15 DSGVO um eine Auskunft zu den zu seiner Person gespeicherten Daten. Erfährt der Betroffene und mit ihm sein Anwalt auf diese Weise, dass Newsletter-Tools mit Serverstandorten in den USA verwendet werden und deshalb von einer Datenübermittlung zum Empfänger in den USA auszugehen ist, erfolgt umgehend eine Abmahnung durch eine Berliner Anwaltskanzlei. Gleichzeitig mit der Abmahnung werden auch ein Unterlassungsanspruch, ein Schadensersatzanspruch von ca. 5.000 € sowie Rechtsanwaltskosten von ca. 1.730 € geltend gemacht. Sollten die Zahlungsfristen nicht eingehalten werden, wird mit der gerichtlichen Geltendmachung der Ansprüche und einer Anzeige bei der zuständigen Datenschutzbehörde gedroht. Wird dagegen vom betroffenen Unternehmen keine Auskunft erteilt oder nach Auffassung der Kanzlei und des Mandanten nur eine unvollständige oder falsch negative Auskunft erteilt, werden mittels eines weiteren Schreibens in abgestufter Form zwischen 500 € und 2.000 € Schmerzensgeld sowie Rechtsanwaltskosten von ca. 800 € gefordert.

    Hinweis: Laut DSGVO muss fĂĽr DatenĂĽbermittlung in ein Drittland nach Art. 44 ff DSGVO eine ausreichende Rechtsgrundlage bestehen. Diese ist nach der EuGH-Rechtsprechung derzeit bei entsprechenden DatenĂĽbertragungen in die USA nicht gegeben (Stichwort: Schrems II).

    Fazit
    • Auskunftsanfragen von Betroffenen ĂĽber erfolgte Datenverarbeitungen mĂĽssen von Unternehmen nach Art. 15 DSGVO grundsätzlich innerhalb von einem Monat beantwortet werden. Es besteht bei Nichtbeachtung das Risiko einer entsprechenden Beschwerde bei den Datenschutzaufsichtsbehörden sowie mögliche Schadenersatzforderungen.
    • Es sind noch keine Auskunftsersuchen oder Abmahnungen von Kfz-Unternehmen bekannt. Es wird von einer vorschnellen Auskunft und vor allem Zahlung abgeraten.  Vielmehr sollten sich betroffene Unternehmen fachkundigen Rechtsrat einholen.
    • Mit dem Rechtsbeistand ist dann zu klären, ob die Höhe der Schadenersatzforderung und der Rechtsanwaltskosten zu hoch ausfallen. Es ist nicht unumstrittenen, ob ĂĽberhaupt bei jeder möglichen DatenĂĽbermittlung in die USA ein Schadensersatzanspruch des Betroffenen entsteht. Auch mĂĽssen erst die nächsten Wochen zeigen, ob angesichts möglicher weiterer gleichlautend versandter Schreiben ggf. ein Abmahnmissbrauch bewiesen werden kann.
    • Versenden Unternehmen Newsletter, sollten diese unbedingt prĂĽfen, ob bei ihnen ein Newsletter-Tool im Einsatz ist, welches die ĂĽbermittelten Daten in einem Drittland ohne ausreichende Rechtsgrundlage (vgl. § 44 ff DSGVO) – also speziell in den USA – verarbeitet. Hierzu reicht es aus, wenn sich der fĂĽr die Datenverarbeitung verwendete Server in den USA befindet.
    • Bei einer möglichen Datenverarbeitung auf Servern in den USA sollten betroffene Unternehmen klären, ob der Austausch des Newsletter-Tools gegen einen Anbieter möglich ist, bei dem die Datenverarbeitung ausschlieĂźlich auf Servern in der EU erfolgt. Soll das verwendete Newsletter-Tool mit einem Serverstandort in den USA trotzdem weiter benutzt werden, mĂĽssen die Betroffenen ĂĽber die DatenĂĽbermittlung in das Drittland (USA) ausreichend informiert werden und in diese DatenĂĽbermittlung ausdrĂĽcklich einwilligen.



    Herzliche GrĂĽĂźe aus dem Verbandshaus

    Ihr Team des Verbandes des
    Kraftfahrzeuggewerbes Schleswig-Holstein e. V.

    Kontakt


    Sie haben aktuelle Beiträge oder spezielle Themenwünsche? Wir freuen uns auf ihren Kontakt.

    Handwerk Nordfriesland GmbH
    Redaktion


    E-Mail: redaktion@hwnf.de

    Ein Beitrag von


    Partner