Malertag der Maler- und Lackierer-Innung Festland-S├╝dtondern, F├Âhr und Amrum - Handwerk Nordfriesland

Wir sch├Ątzen Ihre Privatsph├Ąre

Wir und unsere Partner verwenden Technologien wie Cookies oder Targeting und verarbeiten personenbezogene Daten wie IP-Adresse oder Browserinformationen. Wir nutzen diese Technologien, um Ergebnisse zu messen oder unsere Website-Inhalte besser auszurichten. Da wir Ihre Privatsph├Ąre sch├Ątzen, bitten wir Sie hiermit um Ihre Einwilligung, die folgenden Technologien zu verwenden:
  • Matomo, Google Maps, Youtube
    Sie k├Ânnen Ihre Einwilligung jederzeit sp├Ąter ├Ąndern/widerrufen, indem Sie auf die Schaltfl├Ąche Privatsph├Ąre-Einstellungen in der linken unteren Ecke der Seite "Datenschutz" klicken.



    Sie k├Ânnen auch erst unsere Datenschutzerkl├Ąrung einsehen.
  • Hinweis: Sie nutzen einen veralteten Browser. Wir empfehlen f├╝r eine vollumf├Ąngliche Nutzung unserer Seite Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge

    Malertag der Maler- und Lackierer-Innung Festland-S├╝dtondern, F├Âhr und Amrum



    In diesem Jahr stand der Malertag der Maler- und Lackierer-Innung Festland/ S├╝dtondern, F├Âhr und Amrum ganz im maritimen Licht.

    Nach einem z├╝nftigen Fr├╝hst├╝ck auf Peters Obstwiese in Jardelund ging es weiter nach Flensburg in das Yachting Heritage Centre und einer F├╝hrung durch die Robbe & Berking Classics Yachtwerft.

    Dort beeindruckte vor allen Dingen die edle Holzverarbeitung der eleganten Yachten. Interessant war auch die Firmengeschichte, wie aus einer privaten Initiative ein Weltweit renommiertes Unternehmen wurde.

    Im Gegensatz zur schicken Eleganz der Luxusyachten stand dann der Besuch und die F├╝hrung auf der Museumswerft auf der anderen Hafenseite in Flensburg. Auch hier gab es viel ├╝ber die Firmengeschichte zu erfahren. Aus eine privaten Initiative geboren entstand hier mit Unterst├╝tzung aus ├Âffentlichen Geldern ein Ort an dem nicht nur historische Schiffe aus der Gebrauchsschifffahrt restauriert und zum Teil auch neu auf Kiel gelegt wurden. Es war auch ein soziales Projekt zur Ausbildung von benachteiligten Jugendlichen.

    Abgerundet wurde der Tag mit einem Besuch im Schifffahrtsmuseum gleich auf der anderen Stra├čenseite. In einer F├╝hrung mit einem ehemaligen Werftarbeiter Stand hier die Geschichte des Flensburger Stahlschiffbaus im Vordergrund.

    Voller Eindr├╝cke freuten sich alle dann ├╝ber Kaffee und Kuchen im Museumscafe. Bei einer kleinen Rumverkostung gab es noch einiges zum Thema Rum und zur Geschichte der Rumveredelung und des Handels in Flensburg zu erfahren.


    Kontakt


    Sie haben aktuelle Beitr├Ąge oder spezielle Themenw├╝nsche? Wir freuen uns auf ihren Kontakt.

    Handwerk Nordfriesland GmbH
    Redaktion


    E-Mail: redaktion@hwnf.de
    Partner