Innung des Baugewerbes Husum/Eiderstedt - Handwerk Nordfriesland
Wir verwenden cookies für den Login und diesen Hinweis. Die Session-Cookies vom Login löschen sich beim schließen des Browsers automatisch. Zur Besucherauswertung nutzen wir Matomo. Weitere Informationen und die Möglichkeit die Erfassung abzuschalten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hinweis: Sie nutzen einen veralteten Browser. Wir empfehlen für eine vollumfängliche Nutzung unserer Seite Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge

Innung des Baugewerbes Husum/Eiderstedt

Freisprechung im Bauhauptgewerbe Husum / Eiderstedt





Holz ist vermutlich einer der schönsten Werkstoffe im Bauhauptgewerbe. Es ist fein zu verarbeiten oder auch grob. Individuell und lebendig. Aus gutem Grund haben 25 junge Menschen ihren Weg als Zimmerer und Ausbaufacharbeiter eingeschlagen. Mit Gotje Mumm und Marei Asmus sind in diesem Jahrgang auch wieder zwei idealistische junge Frauen im Zimmerhandwerk angekommen. Ihre Tönninger Lehrbetriebe haben den Weg beider mit Freude begleitet und freuen sich über die Freisetzung des weiblichen Potenzials in der sonst so männerdominierten Welt des Handwerks. Innungsbester ist Tim Holsteiner, der auch von seinem Ausbilder Mario Petersen (Holzbau Petersen, Mildstedt) zur Freisprechung begleitet wurde. Wertschätzende Worte wurden seitens der Neu-Gesellen den Ausbildern der Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung in den Beruflichen Schulen des Kreises Nordfriesland ausgesprochen. Mit manch unkonventionellen Projekt und viel Empathie gegenüber dem Einzelnen, hat Niels Petersen bei seinen Schützlingen über die vergangenen drei Jahre nicht nur Fachwissen vermittelt, sondern auch wertschätzenden Umgang untereinander. 

"Mein Haus, das baue ich mir selbst!" Welcher junge Erwachsene kann die im Alter von Mitte 20 schon von sich sagen? Seit dem 30. August 2019 immerhin 18 Neugesellen im Maurerhandwerk und Hochbaufacharbeiter. Obermeister der Innung Bauhauptgewerbe Jörg Ankam skizzierte die persönliche Erfolgsgeschichte einiger seiner ehemaligen Schützlinge, nun qualifizierten Kollegen in seinem Gewerk. "Ich kenne außerhalb des Handwerks kaum Menschen, welche in so jungen Jahren bereits ein Eigenheim besitzen. Noch dazu selbst gebaut und gestaltet." Nicht nur der Innungsbeste Leon Martin Zinn wird seinen Fingerabdruck in vielen Projekten innerhalb Nordfrieslands, eventuell auch global, hinterlassen. Jeder der Neu-Gesellen hat das Potenzial die Welt ein wenig facettenreicher zu gestalten. 





Von der Planung bis zum Einzug – beim Bauen immer an Ihrer Seite


Klassisch-kunstvoll: Maßgeschneidert nach den Wünschen der Bauherren entwickeln die Experten der Bau-Innung Husum/Eiderstedt Häuser und übergeben sie schlüsselfertig an ihre Kunden.

Unter den Betriebsinhabern in der von Obermeister Hans Clausen (Haselund) geführten Bau-Innung Husum/Eiderstedt wird Kollegialität groß geschrieben – zum Vorteil der Kundschaft. Wenn es auf einer Baustelle mal zeitlich eng wird, helfen sie untereinander aus, beispielsweise mit Fahrzeugen oder Maschinen. Sie tauschen auch Gesellen, die mal auf Baustellen mit zupacken. Hauptsache, die Termine der Kollegen können gehalten werden. Und sie halten auch zusammen, das betont Hans Clausen extra, wenn es um die Lehrlingsausbildung geht. Ein kurzer Rundruf unter Kollegen – und schon findet sich eine Lösung für die jungen Menschen.



Der Bau eines eigenen Heimes ist für die meisten Menschen die Erfüllung eines Lebenstraumes – und eine exzellente Geldanlage inklusive Alterssicherung. Auf dem Weg von der Idee zur Realisierung eines Bauvorhabens sind einige Hürden zu nehmen, wobei die Experten der Bau-Innung Husum/Eiderstedt jedem zur Seite stehen. Bevor der erste Stein gesetzt werden kann, ist schon bei der Planung ein vielfältiges Regelwerk an Gesetzen und Vorschriften zu beachten, etwa die im Bebauungsplan oder die in der aktuellen Energieeinsparverordnung. Daher ist es besser, sich intensiv beraten zu lassen. Darauf sind die Experten in den nordfriesischen Bauunternehmen bestens vorbereitet und schließen sich in Ihrem Auftrag auch mit den zu beteiligenden Behörden kurz. So lassen sich auch ärgerliche Zeitverzögerungen im Genehmigungsverfahren vermeiden.

Kaum ein Handwerk ist so vielseitig wie das Baugewerbe. Die meisten vereinen mindestens zwei Berufe unter einem Dach: Maurer und Zimmerer, die vom Keller bis zum Dachstuhl alles im Blick  haben. Klassische Baugeschäfte bieten – oft schlüsselfertig – Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie gewerblich genutzte Gebäude an. Dazu zählen auch notwendige Tiefbauarbeiten vor Beginn oder die Gestaltung der Außenanlagen zum Abschluss. Sie sind zuständig vom Keller bis zum Dachstuhl, gestalten die Fassaden ganz nach Wunsch des Bauherren.

Viele Unternehmen haben sich spezialisiert, etwa auf Brunnen-, Rohrleitungs- oder Straßenbau. Es gibt unter ihnen Experten, die Banken oder andere Büro- und Gewerbebauten errichten sowie jene, die Heime, Kliniken und Schulen bauen. Sie bewerben sich – oft in Arbeitsgemeinschaften –, um den Bau von Tunneln oder Brückenbauwerken oder um den Bau von Parkhäusern. An der Küste unterstützen sie die Bautrupps der Wasser- und Schifffahrtsämter sowie des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz.

Durch so große Aufträge verlieren sie aber dabei nicht den Kontakt zur Bevölkerung in ihrer Region. Sie fühlen sich genauso zuständig für alle Sanierungs- oder Modernisierungsarbeiten an Häusern, die oft mit Wärmedämm-Maßnahmen verbunden werden. Gerade damit steigern sie den Wert bestehender Immobilien oft erheblich, womit Investitionen im Verlauf der Jahre sogar wieder hereingeholt werden können.

Sie fühlen sich verantwortlich gegenüber dem Bauherren, schlüpfen in die Rolle des Bauleiters und legen gegenüber ihrem jeweiligen Auftraggeber gegenüber Rechenschaft ab über den Stand der Dinge auf der Baustelle. Sie koordinieren überdies oft den Einsatz der Handwerker anderer Gewerke, etwa der Experten für die Elektro- oder Heizungsinstallationen oder fürs Eindecken des Daches. Sie leiten auf Wunsch sogar an bei den Arbeiten, die als Eigenleistung erbracht werden sollen. So gesehen sind sie zentrale Ansprechpartner für die Bauherren.








Innungsbester der Maurer: Leon Martin Zinn und sein Ausbilder.



Innungsbester der Zimmerer: Tim Holsteiner und sein Ausbilder Mario Petersen.









Kontakt


Obermeister der Innung des Baugewerbes Husum/Eiderstedt
Jörg Anklam
Telefon: 04841 773341
E-Mail: anklam-husum@freenet.de

Stv. Obermeister
Knut Pöhlmann
Telefon: 04671 3446
E-Mail: kp@zimmerei-gs.de

Innung des Baugewerbes Husum/Eiderstedt
Süderstraße 97
25813 Husum?

Geschäftsführer
Lutz Martensen

Telefon: 04841 89380
E-Mail: lm@hwnf.de
Kreishandwerkerschaft Nordfriesland Süd
Süderstraße 97
25813 Husum

Partner